Do. 24.05.18 Queerkafe

Input und Fragerunde zum Thema Non-Binary!

,,Nicht binäre Personen gab es schon immer, aber erst seit den letzten Jahren werden wir in der LGBTIQA*-Szene gesehen und anerkannt. Trotzdem fehlt es vielen Personen einfach an Wissen über und Kontakt mit Menschen, die nicht in das binäre Geschlechtssystem passen.“

In einem kurzen Input sollen die wichtigsten Begrifflichkeiten erklärt werden und es soll darüber gesprochen werden, wie man respektvoll mit Menschen umgeht, die sich nicht im geschlechtsbinären System verorten. In der anschließenden Fragerunde könnt ihr der Vortragenden* jede (respektvolle) Frage stellen, die ihr euch sonst vielleicht nicht zu fragen trauen würdet und miteinander ins Gespräch kommen.

Offen ist ab 20 Uhr! Natürlich gibt es wie immer leckeres, veganes Essen und kaltes Gesöff.
Ort ist as always das Kafe Marat, Thalkirchnerstr. 102.

We are here, we are queer and we ain‘t going anywhere!

Do. 26.04.18 Queerkafe

Queerkafe needs you!

Das Queerkafe organisiert an jedem vierten Donnerstag im Monat unterschiedlichste Veranstaltungen jenseits des schwul/lesbischen-Mainstreams. Geboten ist alles: Von Konzerten über Workshops, Vorträge, Filmabende, bis hin zu open stage und performance. Desweiteren gibt es günstige Getränke, veganes Essen und einen Zine-Tisch.

Leider sind wir aktuell nur eine handvoll Menschen und werden immer weniger, da einige von uns wegziehen bzw. wegen Lohnarbeit/Studium keine Zeit mehr haben. Dadurch wird es für uns sehr schwierig werden das Queerkafe weiterhin ein mal im Monat zu veranstalten.

Wenn DU aber möchtest, dass das Queerkafe weiterhin existiert und du Lust hast dich auf irgendeine Art einzubringen (sei es durch Theke, Orga, kochen, etc.) dann komm doch vorbei zu unserem offenem Plenum am:

26.04.18 um 19 Uhr
Kafe Marat
Thalkirchnerstr. 102

Es gibt Bier und Snacks!
Euer Queerkafe ♥

Do. 22.03.18 Queerkafe

Vortrag: Queer_Feministische Pornografie

„The answer to bad porn isn‘t no porn, it’s to try and make better porn.“
[Annie Sprinkle]

Abseits vom Mainstream-Porno gibt es eine immer größer werdende feministische und queer_feministische Bewegung, die Pornografie als lustvolle Praxis nicht dem Patriarchat überlassen will, sondern selbstbestimmt Bilder produziert. In den letzten Jahren wurde gerade Erika Lust als die feministische Alternative zu Mainstream-Pornografie immer bekannter und ist mittlerweile auch in ebenjenen Mainstream-Kreisen ein Begriff.
Feministische und vor allem queer_feministische Pornografie ist aber mehr als nur ein Name, eine Person und ein Unternehmen.
Pornografie als Teil eines queer_feministischen Kampfes und als emanzipatorisches Instrument.
Was eins* sich darunter vorstellen kann, welche Filmemacher_Innen eigentlich in diesem Bereich am Werk sind, wie sich diese Bewegung historisch entwickelt hat und welche Widersprüche sich mitunter auch auftun – das soll Thema dieses Vortrags sein und auch anschließend gemeinsam diskutiert werden.

Nach einer kurzen Pause wird es separat ein pornografisches Filmscreening geben um auch etwas praktischen Einblick zu erhalten.

Disclaimer:
In den Filmbeispielen werden Genitalien und Sexhandlungen zu sehen sein, es sind explizit pornografische Filme. Wem das unangenehm oder zu viel ist, der_die kann ja noch einfach so auf ein Bier bleiben oder selbstverständlich auch während des Screenings noch rausgehen. Aber: Es werden nur (queer_)feministische Filme gezeigt, kein Mainstream!

Der Vortrag wird in deutscher Sprache gehalten werden, es ist aber möglich, danach auch auf Englisch zu diskutieren, wenn das gewollt ist.
Die Filmbeispiele sind in unterschiedlichen Originalsprachen mit Untertiteln, sofern möglich.

Zur Vortragenden:
Katherina Braschel schreibt aktuell ihre Masterarbeit zum Thema „Queer_crip_feministische Pornografie und nicht-normative Zeitlichkeit“ am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Wien. Sie beschäftigt sich schon seit längeren Jahren mit Pornografie und legt dabei ihren Fokus auf die vielseitigen Alternativen zum Mainstream, hat aber auch mal einen kurzen Abstecher in die Mainstream-Spielfilm-Pornografie der 70er gemacht.
Abseits der Uni ist Katherina Schriftstellerin, treibt sich in unterschiedlichen anarcha_queer_feministischen Zusammenhängen herum und lernt österreichische Gebärdensprache.

Geöffnet ist ab 20 Uhr, der Vortrag beginnt dann um 21 Uhr.
Und natürlich gibt es wie immer leckeres veganes Essen, kaltes Bier und andere Getränke!

22.2.18 – Queerkafe im Februar

Draußen ist es kalt und ungemütlich- deswegen laden wir euch am 22.02 ab 20:00 Uhr ins warme Queerkafe zum gemütlichen Film schauen ein!

Zeigen werden wir den Film ,,Ich fühl mich Disco“ von Axel Ranisch.

Natürlich gibt es wie immer auch leckeres, veganes Essen, kaltes Bier und vielleicht obendrauf noch Popcorn.

Kurze Info zum Film:

,,Turmspringtrainer Hanno Herbst hat kein Verständnis für seinen Sohn- denn Florian ist dick, ein Tagträumer, hört Schlager und kann mit Mädchen nicht viel anfangen.
Am Glücklichsten ist er, wenn Hanno nicht da ist und er mit Mama im Disco-Outfit durch die Wohnung tanzen kann. Aber als eines schrecklichen Morgens plötzlich niemand mehr da ist, der die beiden Männer voreinander schützt, müssen Hanno und Florian lernen, allein miteinander auszukommen. Mit der Hilfe von Schlageridol Christian Pfeiffer und Sexualtherapeut Rosa von Praunheim entwickelt sich zwischen Sprungbecken und Tanzboden ein neues Vater-Sohn-Verhältnis mit Disco-Gefühl.“

offen ab 20:00 Uhr
kafe marat
Thalkirchnerstr. 102

Do. 25.01.18 Queerkafe

Diesen Januar hat das Queerkafe etwas ganz besonderes für euch.

Vor dem normalen Kafebetrieb wird es einen Workshop zu Radical Cheerleading geben! Beginn ist um 19 Uhr im Kafe, Ende ca. gegen 21 Uhr. Offen für alle gender.

Danach geht es gleich weiter mit einer open stage. Es darf gelesen, gesungen, geschrien, geflüstert und gerappt werden. Egal, was euch inspiriert, hier könnt ihr es vortragen. Sei es die Bedienungsanleitung eures Stabmixers oder ein dadaistisches Gedicht über die Liebe zu eurem Gameboy. Dabei können sowohl selbst verfasstes als auch fremde Werke vorgeführt werden. Lasst eure Phantasie übersprudeln!

Bringt abends einfach eure Texte mit und wir werden eine Liste auslegen, auf der ihr euch eintragen könnt. Spontane Beiträge sind natürlich auch möglich!

Radical Cheerleading: 19 – 21 Uhr
Open Stage: 21:30 – Ende
Kafe Marat, Thalkirchnerstr. 102

Dazu wie immer günstige Getränke und veganes Essen.

Wir freuen uns auf euch!

Euer Queerkafe ♥

Do. 28.12.17 Queerkafe

Zum Jahresende präsentieren wir euch eine einzigartige Lesung!
Veronika Kracher und Daniel Degeest lesen „The Cummunist Manifisto“!

Die Veranstaltung ist auf Englisch und nicht für Zuschauer*innen unter 18 Jahren geeignet.

Offen ab 21 Uhr.
Kafe Marat, Thalkirchnerstr. 102

-- english below --

Man schreibt das Jahr 1864, und es ist schlecht bestellt um die Menschheit.

Das Proletariat ist gekettet von kapitalistischen Zwangsverhältnissen, Kolonien werden auf blutigste Art und Weise ausgebeutet, Frauen sind entweder bloße Gebärmaschinen oder und werden noch grausamer ausgebeutet als ihr männlichen Genossen.

Es gibt jedoch einige, die einer besseren Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung entgegen streben, auch wenn ihre Herangehensweisen unterschiedlicher nicht sein können. Diese Vordenker*innen einer Zukunft frei von der Zurichtung des Kapitals treffen sich unter dem Banner der I. Internationale, um die Möglichkeiten einer anderen Gesellschaft zu diskutieren.

Unter ihnen: ein junger Theoretiker namens Karl Marx. Es gibt zahlreiche Differenzen zwischen dem Kommunisten Marx und seinen politischen Kontrahenten Mikhail Bakunin, Pierre-Joseph Proudhon, Giuseppe Garibaldi und Louis Auguste Blanqui, doch sie alle eint eines: die Ablehnung der herrschenden Verhältnisse.

An jenem schicksalhaften Abend lernen sie jedoch, diese Differenzen auf überraschende Weise beizulegen: durch eine anarchokommunistische Assoziation der erotischen Art.

Mit „The cummunist manifisto“ hat die mysteriöse Autorin Simone de Baise-moi wohl den ersten marxistischen Erotikroman vorgelegt, der nun endlich in Deutschland einer breiteren Öffentlichkeit zugetragen werden kann.

Veronika Kracher (Journalistin irgendwo zwischen Punkrock und Ideologiekritik) und Daniel Degeest (Schauspieler, cooler Typ, Sensation) präsentieren die wohl sexieste aller möglichen Marx-Interpretationen als szenische Lesung und geben der Forderung „Proletarier aller Länder, vereinigt euch“ eine ganz neue, prickelnde Bedeutung.

Sex! Kapitalismuskritik! Live-Soundeffekte! Kommie-Wortspiele Galore!

with Veronika Kracher, Daniel Degeest and loads of schnaps!

--- ENGLISH---

We write the days of 1864, and mankind is trembling under the shackles of capitalist oppression.
Therefore, the bravest and most progressive minds of the time assembled themselves under the First Internationale to discuss possible alternatives. Among those men is a certain Karl Marx.

There are many differences between Marx and his fellow comrades Mikhail Bakunin, Pierre-Joseph Proudhon, Louis-Auguste Blanqui and Guiseppe Garibaldi, but they learn to deal with them in unexpected ways.

So let’s seize the means of seduction with
Veronika Kracher, Daniel Degeest and a sexy soviet surprise.

This revolutionary dream team has managed to put the highly praised short story „The cummunist manifisto“, written by mysterious author Simone de Baise-Moi live on stage.

An anarcho-communist association of the sensual kind.
Expect: Sex! Dialectic Materialism! Live Soundeffects! Commie puns galore! And even more sex!

The event will be in English and is not suited for minors.

Doors open at 9pm.
Kafe Marat, Thalkirchnerstr. 102

Do. 23.11.17 Queerkafe

Der November! Draußen wird es immer kälter und ungemütlicher, also höchste Zeit, sich mal wieder ins warme Queerkafe zu begeben. Wir haben die Heizung angeschmissen, den Glühwein aufgesetzt und die Designer-Sofas warten nur darauf, dass ihr euch auf sie rauffläzt, um mit uns einen Film zu schauen.

Wir zeigen an diesem Abend den Film „Sonita“, in dem es um die 19-jährige Sonita Alizadeh geht, die als Kind ohne ihre Eltern aus Afghanistan in den Iran geflohen ist und dort mit ihrer Schwester in Teheran lebt. Sie verfolgt beharrlich ihren Traum, Rapperin zu werden. In ihren Texten erzählt sie ihre Geschichte als geflüchtetes Mädchen in einem anderen Land und möchte damit auch anderen jungen Menschen Mut machen. Ihre Pläne geraten in Gefahr, als ihre Mutter nach Teheran kommt, um Sonita zurück nach Afghanistan zu holen und dort zu verheiraten …

Hier geht’s zum Trailer

Dazu gibt es wie immer supergünstige Getränke und veganes Essen.

Offen ab 20 Uhr
Film ab 21:30 Uhr
Eintritt frei
Kafe Marat, Thalkirchnerstr. 102

Wir freuen uns auf euch!
Euer Queerkafe ♥

Do. 28.09.17 Queerkafe

Das Queerkafe ist aus der Sommerpause im schick renovierten Marat zurück!

Wir freuen uns darauf, dass am 28.09. FaulenzA zu uns ins Queerkafe kommt und ihr Buch „Support your sisters not your cisters – Über Diskriminierung von Trans*Weiblichkeiten“ vorstellen wird. Anschließend spielt sie ihre Lieder, uns erwartet ein Konzert mit Trans*female Rap und Gitarrenliedern.

FaulenzA ist ist Musikerin, Trans*Aktivistin und Buchautorin. Sie fetzt die Normalität weg mit fetten tanzbaren Rap-Beatz, oder nimmt die Gitarre und begleitet ihre Songs selbst. FaulenzA möchte dich zum tanzen, zum lachen und weinen bringen. Sie versucht sich selbst stark zu machen und freut sich in den Songs ihre Gefühle und Erfahrungen mit dir zu teilen. Ihre Musik ist ehrlich, intim und einfühlsam. Mal quatschig und lustig, mal melancholisch und warm, schön und zärtlich, oder sie geht wütend nach vorne. Sie ist FaulenzA’s Herzblut und Liebe. Sie ist ihre Wut, ihre Traurigkeit und Hoffnung. Sie ist ihre Welt aus Zuckerguss und Marzipan, mit Einhörnen und autonomen Mäusen. Komm mit! Wenn du magst, reist FaulenzA mit dir dorthin.

Sie selbst schreibt zu ihrem Buch:
Mein Buch „Support your sisters not your cisters“ kommt am 01.10.16 im Verlag „Edition Assemblage“ raus.
Trans*misogynie- das ist die Gewalt, die ich erlebe, seit ich denken kann. Ich bin mit ihr aufgewachsen, sie hat mich geprägt und geformt. Sie hat mich tief verwundet, und klein gemacht. Immer wieder, jeden Tag, in unterschiedlichsten Formen. Mal durch offene Aggressive körperliche –, mal durch alltägliche, unterschwellige Gewalt. Ich meine die Art und Weise, wie Leute mit mir reden, mich behandeln, über mich denken – auch in der (queer)feministischen Szene. Nun versuche ich mich stark zu machen und gegen Trans*misogynie zu kämpfen.

Ihre Homepage:http://faulenza.blogsport.de/

Link zum Buch: https://www.edition-assemblage.de/support-your-sisters-not-your-cisters/

Offen ab 20 Uhr, Buchvorstellung ab 21 Uhr. Wie immer mit günstigen Getränken. Eintritt umsonst, Spende wird megagern gesehen.

Euer Queerkafe ♥

Do. 20.07.17 Queerkafe

Queergarten im Juli

Das letzte Queerkafe vor der Sommerpause. Bei gutem Wetter draußen im Hof, bei schlechtem drinnen in der Röhre. Evtl. mit Film. Danach sind wir erst wieder im September für euch da, also nutzt noch mal die Gelegenheit.

Cheap drinks and food. Bring your friends.

Der Hof ist mehr oder weniger rolligerecht, das Haus leider nur über Treppen zugänglich.

Offen ab 20 Uhr
Eintritt frei
Kafe Marat, Thalkirchnerstr. 102

Euer Queerkafe ♥

Do. 25.05.17 Queerkafe

Das Queerkafe im Mai! Was passieren wird, bleibt eine Überraschung (um nicht zu sagen, dass wir es selbst noch nicht so genau wissen). Aber eines ist gewiss: Es gibt wie immer leckeres, veganes Essen, kühles Bier zu erschwinglichen Preisen und ausgesuchte akustische Untermalung (Punk). Also seid dabei! Sei es open mic, DJ-Workshop oder gemütlich chillen mit eurer queer bubble. Wir sehen uns nächsten Donnerstag!

Offen ab 20 Uhr
Eintritt frei
Kafe Marat, Thalkirchnerstr. 102

Euer Queerkafe ♥